Evangelische Frauenhilfe
in Westfalen e.V.

Die Evangelische Frauenhilfe in Westfalen e.V. mit Sitz in Soest/Westfalen ist ein Frauenverband mit sozial-diakonischen Einrichtungen. Die Basis des Vereins sind die Frauenhilfe-Gruppen in den Kirchengemeinden der Evangelischen Kirche von Westfalen. gemeindebezogen und bildungsorientiert.

Die Frauenhilfe ist Trägerin sozial-diakonischer Einrichtungen in der Alten- und Behindertenhilfe sowie in der Anti-Gewalt-Arbeit.

  • Die Altenhilfe umfasst die Trägerschaft stationärer Alten- und Pflegeheime und zweier Fachseminare für Altenpflege sowie ein umfassendes Aus-, Fort- und Weiterbildungsangebot im Themenbereich Pflege und Seniorenbegleitung.
  • Die Behindertenhilfe hält Einrichtungen für Menschen mit geistigen und psychischen Behinderungen sowie chronischen Suchterkrankungen im Märkischen Kreis und im Ennepe-Ruhr-Kreis vor.
    Im Märkischen Kreis umfasst das Angebot stationäre Wohnformen sowie ambulante Dienste. Tagesstruktur wird dort für alle Klientinnen und Klienten in einem eigenen Bereich angeboten.
  • Die Anti-Gewalt-Arbeit wird wahrgenommen im Frauenhaus der Evangelischen Frauenhilfe und in den Beratungsstellen für von Menschenhandel und Zwangsprostitution betroffene Frauen sowie für allgemeine Prostituierten- und Ausstiegsberatung. Anti-Gewalt-Arbeit ist außerdem wichtiger ehrenamtlicher Arbeitsbereich der Evangelischen Frauenhilfe.

Die Basis des Vereins bilden 45.000 Frauen in 1.100 Gruppen im Bereich der Evangelischen Kirche von Westfalen. Die Mitgliederversammlung des Vereins wählt einen Vorstand, der zugleich, bezogen auf die sozial-diakonischen Einrichtungen, die Funktionen eines Aufsichtsrates erfüllt.

Die Gesamtleitung des Vereins liegt bei der leitenden Pfarrerin, die, bezogen auf die sozial-diakonischen Einrichtungen, zugleich die Funktion der Geschäftsführerin wahrnimmt.

Grundlagen

Der Verein arbeitet auf der Grundlage einer Satzung.

Zur Sicherung aller Frauenhilfearbeit hat der Vorstand der Evangelischen Frauenhilfe Eckpunktepapiere zur Konzeption und zur Qualitätspolitik verabschiedet, um die Arbeit des Verbandes und sein Selbstverständnis transparent zu machen.

Die christliche Dimension ist in der Satzung des Vereins (§ 2 Abs. 1+3) beschrieben. Darin ist die Botschaft der Bibel und das Vertrauen auf die Verheißungen des Evangeliums von Jesus Christus als Grundlage aller Arbeit festgeschrieben. Die Zuwendung Gottes zu den Menschen wirke als Befreiungs- und Heilungsgeschehen in die Lebenswirklichkeit von Menschen hinein. Frauenhilfearbeit geschieht in der Verpflichtung für Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung.

Die gesellschafts- und sozialpolitische Dimension spiegelt sich in Stellungnahmen zu aktuellen politischen und diakonischen Themen und Herausforderungen sowie in den Konzepten der Einrichtungen der Evangelischen Frauenhilfe wider. In allen Handlungsfeldern - in den diakonischen Einrichtungen, in der Bildungsarbeit und in der verbandlich-gemeindebezogenen Arbeit - knüpfen die Angebote und Konzepte bei den Ressourcen der Kunden und Kundinnen, Klienten und Klientinnen, Teilnehmenden und Mitgliedsfrauen an. Es findet eine regelmäßige geordnete Prüfung der Qualität der Arbeit statt.

Vertrauen, Akzeptanz, Zufriedenheit und Wirtschaftlichkeit sind die grundlegenden Kriterien, die allen Prozessen zugrunde gelegt werden. Ein Großteil der Leistungen der Evangelischen Frauenhilfe werden durch finanzielle und/oder Vorgaben zu Leistungsinhalten durch Dritte (mit-)bestimmt.

Da jedoch nicht alle Ziele evangelischer Frauenhilfearbeit innerhalb der vorgegebenen Rahmenbedingungen verwirklicht werden können, - so z.B. spirituelle, seelsorgliche und innovative Angebote oder die Trägerschaft von Einrichtungen der sogenannten „Armutsdiakonie“ -, ist die Evangelische Frauenhilfe auch immer bereit, Eigenmittel und ehrenamtliches Engagement in die Arbeitsfelder einzubringen.

Sie möchten uns unterstützen?

Sind Sie von unseren Zielen und Aufgaben, von unseren Inhalten und evangelischen Grundhaltungen überzeugt? Dann werden Sie Einzelmitglied bei uns und unterstützen Sie unsere Arbeit.
Mit diesem Formular können Sie einen Antrag auf Einzelmitgliedschaft stellen.
Einfach ausfüllen und per Post an folgende Adresse senden.

Landesverband der Evangelischen Frauenhilfe in Westfalen e.V.
Feldmühlenweg 19
59494 Soest

Positionen und aktuelle Informationen der Trägerin:

Kontakt zur Trägerin

Landesverband der Evangelischen Frauenhilfe
in Westfalen e.V.
Geschäftsstelle
Feldmühlenweg 19
59494 Soest
 
Tel.: 02921 371-0
Fax: 02921 4026
Postfach 1361
59473 Soest

e-Mail: info@frauenhilfe-westfalen.de

Internet: www.frauenhilfe-westfalen.de
Facebook: www.facebook.com/Frauenhilfe